Gute Schwimmer aus Deutschland

Der Schwimmsport in Deutschland führte viele Jahre ein Schattendasein in der Gunst der Zuschauer und auch das mediale Interesse daran hielt sich in Grenzen. Geändert hat sich dies durch einen einzelnen Sportler, der den Schwimmsport in Deutschland einem breiten Publikum bekannt und populär gemacht hat. Michael Groß ist der Schwimmer, der dem deutschen Schwimmsport in vielerlei Hinsicht Auftrieb gegeben hat. Seine Ausnahmekarriere dauerte von 1980 bis 1991 und sein deutscher Rekord über 200 Meter Schmetterling wurde bis heute von keinem deutschen Schwimmer übertroffen. Er ist bis heute der bekannteste deutsche Schwimmer.

Michael GrossMichael Groß, der Albatros

Die internationale Schwimmkarriere von Michael Groß begann mir einer sehr ungünstigen politischen Konstellation. Als16 jähriger wurde er 2, bei den Deutschen Schwimmmeisterschaften im Schmetterling über 100 Meter, was ihn direkt für die Olympischen Spiele in Moskau qualifiziert hätte. Da diese Olympiade jedoch von Westdeutschland boykottiert wurde, waren seine Olympiaträume in dem Jahr damit vom Tisch. Olympiasieger in dieser Disziplin wurde der Schwede Pär Arvidsson der sie in 54,92 Sekunden schwamm, während Michael Groß die Strecke fast zur selben Zeit bei einem Turnier in Kanada in 54,69 Sekunden zurücklegte. Sein großer Olympia-Auftritt kam erst 4 Jahre später in Los Angeles, wo er 2 Goldmedaillen und 2 Silbermedaillen gewann. Weitere 4 Jahre später bei der Olympiade in Seoul holte er sich eine Gold- und eine Bronzemedaille. Weiterhin gewann er bei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften im Schwimmen insgesamt 18 Goldmedaillen, 8 Silbermedaillen und 4 mal Bronze. Zahlreiche Gewinne bei Deutschen Meisterschaften und die Tatsache das er 12 Weltrekorde und doppelt so viele Europarekorde aufgestellt hat runden seine Karriere ab. Seine Größe von 2, 01 Metern und seine Armspannweite bracht ihm den Spitznamen Albertross ein.

swimmerFranziska van Almsick, die Franzi

Erfolgreichste und bekannteste Schwimmerin in Deutschland ist Franziska van Almsick, obwohl auch sie ihre Schwimmkarriere bereits im Jahr 2004 beendet hat. 1992 war das Jahr ihres großen Durchbruchs als sie bei den Olympischen Spielen in Barcelona 2 Silber- und 2 Bronzemedaillen gewann. Bei den darauf folgenden Olympiaden in Atlanta, Sydney und Athen gewann sie weitere Medaillen, so das ihre Olympiabilanz insgesamt 4 Silber- und 6 Bronzemedaillen auflistet. Daneben holte sie sich in ihrer Karriere als Schwimmerin 2 Gold-, 2 Silber und 2 Bronzemedaillen bei Weltmeisterschaften, 18 Gold- und 3 Silbermedaillen bei Europameisterschaften. Zahlreiche Erfolge bei Deutschen Meisterschaften und den Kurzbahneuropameisterschaften komplettieren ihre Karriere ebenso wie zahlreiche Deutsche, Europa und Weltrekorde die sie aufstellte.

Andere gute deutsche Schwimmer

Neben den beiden bekanntesten deutschen Schwimmern gibt es noch einige weitere deutsche Schwimmer, die auch internationale Erfolge errungen haben. Paul Biedermann, Thomas Lurz und Thomas Fahrner sind gute Beispiele hierfür. Die Liste der deutschen Olympiasieger ist jedoch relativ übersichtlich, da neben Michael Groß nur Ursula Happe, Dagmar Hase und Britta Steffen olympisches Gold holten. Franziska van Almsick und die deutschen Schwimmstaffeln haben es bei Olympiaden zwar mehrfach in die Medaillenränge geschafft, aber die Goldmedaille blieb ihnen verwehrt. Die Erfolge bei Olympiaden der Schwimmer der ehemaligen DDR werden schwerem Dopinggebrauch überschattet. Gute und bekannte Schwimmer in der ehemaligen DDR waren zum Beispiel Kornelia Grummt-Ender und Kristin Otto.